Kampagnenpause aufgrund der Covid-19-Situation
Take Action

Die Realität bei Subway

Subway – die Fast-Food-Kette mit den meisten Restaurants weltweit – verspricht ihren Kundinnen und Kunden qualitatives Essen, das nachhaltig und ethisch produziert wurde. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Die Hühner, die auf den Sandwiches und in den Salaten enden, leben und sterben unter qualvollen Bedingungen. #SubwayEatCruelty

Die mehr als 42.000 Franchise-Filialen des Sandwich-Konzerns verkaufen täglich Hühnerfleisch. Die Tiere leiden zuvor vor allem unter ihrem »Turbo-Wachstum«, Enge und Langeweile in den Ställen sowie durch stressvolle und unzuverlässige Betäubungsmethoden. Die gesetzlichen Mindeststandards schützen sie leider nicht ausreichend.

Die Albert-Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und rund 30 weitere Tierschutzorganisationen haben daher die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative erarbeitet, um wenigstens den schlimmsten Missständen entgegenzuwirken. Mehr als 300 Unternehmen aus den USA und Europa haben sich bereits verpflichtet, die Forderungen umzusetzen.

Unsere BündnispartnerInnen haben Subway in den USA und in Kanada bereits 2017 davon überzeugt, seine Tierschutzstandards anzuheben. In Europa drückt sich der Konzern seit drei Jahren um eine konkrete Aussage. Es wird nun Zeit, dass Subway sein Versprechen von Ethik und Nachhaltigkeit erfüllt und sich auch in Europa verpflichtet, höhere Tierschutzstandards zu etablieren.